Fastenzeit?

food-1283181_1920

Wow, seit September habe ich mich hier nicht mehr gemeldet. Das liegt nicht daran, dass ich alles wieder zugenommen habe. Es ist einfach so, dass mein Fokus sich verändert hat. Ich beschäftige mich immer noch mit gutem, gesundem Essen. Aber eher in eine andere Richtung. Nachhaltig, gesund soll es sein und frisch. Mein Gewicht schwankt permanent zwischen 69 und 73 Kilo. Eindeutig war es um die Weihnachtszeit eher bei den 73 Kilo. Aber ich habe gelernt, diese Schwankungen zu akzeptieren. Sie sind ein Teil von mir und ich glaube auch ein Teil eines gesunden Lebens. Ich habe im Dezember 2017 sehr viele Weihnachtsessen, Weihnachtsfeiern und Weihnachtsmärkte mitgenommen und ich habe zugenommen, wie sehr viele Menschen. Aber genauso habe ich eben wie viele andere Menschen im Januar wieder die Bremse reingehauen und auf Kohlenhydrate und Zucker verzichtet. Kein Neustart, sondern einfach eine Bremse.

Trotzdem weiß ich natürlich, dass gerade zu jener Zeit besonders viele Menschen Blogs suchen, die sich mit dem Thema Abnehmen beschäftigen und für genau diese Menschen bleibt dieser Blog auch da.  Dieses Jahr verzichte ich in der Fastenzeit sechs Wochen auf Kaffee. Diese Challenge ist für mich der wirkliche Horror. Ich trinke gerne Kaffee und ich fühle mich nackt ohne meinen Kaffee oder sagen wir eher gerädert? Müde? Übermüdet? Obwohl die Fastenzeit ja nun auch schon eine Weile geht, fällt es mir immer noch sehr sehr schwer. Wie geht es euch? Auf was verzichtet ihr?

Advertisements

4 Jahre!

clouds-468073_1920

Ihr Lieben!

In diesen Tagen wird mein Blog 4 Jahre alt.  Als ich damals anfing ahnte ich nicht, dass es diesen Blog so lange geben würde. Ich ahnte nicht, dass ich eines Tages wirklich abnehmen würde und überhaupt war ich zum Zeitpunkt des Blogstarts nicht gerade glücklich mit mir selbst. Im September 2013 hatte ich zwar den unbedingten Wunsch abzunehmen, aber ich war noch nicht so wirklich bereit. Es blieb bei ein paar sporadischen Einträgen. Im Mai 2014 begann ich dann mein Leben komplett umzukrempeln. Ich begann mit meiner Abnahme bei roundabout 100 Kilo. Mein Höchstgewicht war das nicht, aber trotzdem zu viel. In meiner Hauptabnahmezeit war dieser Blog eine sehr wichtige Stütze. Nicht nur, um meinen Frust loszuwerden, sondern auch wegen der tollen Unterstützung!  Ich habe hier die Hosen anonym so richtig runtergelassen und erzählt, wie ich heimlich gefressen habe, wie ich im Auto gefressen habe und wie ungesund ich gelebt habe. Ich habe von meinem Sozialleben erzählt, von einer Trennung und von meiner neuen Liebe. Ich habe euch erzählt, wenn ich geflasht war, weil wieder eine kleinere Hose passte oder wenn ich traurig war, weil die Waage nicht so schnell nach unten ging, wie ich es wollte. Dafür möchte ich an dieser Stelle einfach Danke sagen. Ich bin mir sehr sicher, dass ich es ohne den Zuspruch hier nie geschafft hätte.

Die Leserzahl ist immer wieder gewachsen. Es gibt Leser die begleiten mich seit vier Jahren, genauso wie es Blogs gibt, die ich seit vier Jahren lese.  Heute besuchen diesen Blog sehr sehr viele Menschen. Und anhand der Suchanfragen merke ich immer wieder, dass sehr viele Leute unter ihrem Gewicht leiden und abnehmen wollen. Es ist ein Thema das manche Menschen ein Leben lang begleitet. Auch mich. Eine gute Freundin fragte mich neulich, ob ich über dem Berg bin. Nein! Das bin ich nicht. Ich werde mein Leben lang schauen müssen, was ich esse. Ich glaube aber auch, dass die meisten schlanken Menschen das tun. Und deswegen bleibt dieser Blog auch bestehen. Er ist eine Mahnung für mich, ein Ansporn, eine Ermutigung für euch und ein schönes Archiv. Von Zeit zu Zeit lese ich selbst darin :).